Gemeldet. Geprüft.

Angezeigt.

Inhalte, die Du für strafrechtlich relevant hältst — ab sofort auch Antragsdelikte! —, kannst Du hier melden. Wir prüfen jede Meldung unter strafrechtlichen Gesichtspunkten und leiten in Kooperation mit dem Hessischen Justizministerium Meldungen, die wahrscheinlich strafrechtlich relevant sind, an die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität zur Ermittlung von Tat und Täter weiter. Vertrauliche Hinweise kannst du uns hier per Mail schicken.

Für ein angenehmeres Netz – zusammen.

Befürchtest Du eine konkrete Gefahr für Dich oder andere (z.B. durch eine konkrete Bedrohung oder die Ankündigung von Straftaten), wende Dich unbedingt an die Polizei (Telefon: 110)! Beachte bitte auch unsere weiteren Hinweise zum Melden. Und wenn Du uns als ehrenamtliche Bürgerrechtsbewegung bei unserer Arbeit und dem Tragen der Kosten für diese Plattform unterstützten willst, kannst Du uns hier ein Geldgeschenk senden

Hassmelden hilft:

Bei Fragen zu Hatespeech, Fakenews und mehr.

Jetzt in unserer neuen Rubrik unter hilfe.hassmelden.de
ZUR SOFORTHILFE
DAS PRINZIP HASSMELDEN.DE

Über unsere Plattform hassmelden.de kannst Du einen Vorfall, zum Beispiel Hasskommentare, rassistische Übergriffe, Beleidigungen oder Drohungen, melden. Meldungen, deren Inhalte vermutlich strafrechtlich relevant sind, werden direkt an  die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main weitergegeben, dort bearbeitet und gegebenenfalls strafrechtlich verfolgt. So werden Straftäter für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen, und Du bist jederzeit sicher und anonym. Natürlich informieren wir Dich – sofern Du Kontaktdaten angibst – über den weiteren Verfahrensverlauf.

0
+
Meldungen erhalten

Spam usw. nicht mitgezählt

0
+
Beiträge angezeigt

über ZIT, BKA u.a.

0
% Twitter

Meldungen die Tweets betreffen

0
Stunden Antwortzeit

Durchschnittliche Zeit bis zur Antwort

Betrachtungszeitraum und Stand jeweils vom Start unserer Plattform im März 2019 bis zum März 2020.

Beispiele aus unserer Arbeit

Du findest es braucht uns nicht?

Beispiele von Beiträgen, die in sozialen Netzen gepostet wurden. Wenn Du findest, dass es unsere Arbeit nicht braucht, frage Dich einfach, ob Du Opfer solcher Posts werden möchtest.

Hinweise zum Melden

Bitte achte darauf, dass Du nur Inhalte meldest, von denen Du meinst, dass sie wohl strafrechtlich relevant sein könnten, die Du also für so schlimm empfindest, dass Du denkst, jemand könnte dafür vom Rechtsstaat durch eine Geld- oder Freiheitsstrafe sanktioniert werden. Grundsätzlich scheiden deshalb zum Beispiel gemeine aber ansonsten harmlose Äußerungen aus.

Es gibt im Strafrecht eine Reihe von Delikten, die grundsätzlich nur von dem oder der Betroffenen angezeigt werden können, sogenannte Antragsdelikte. Wenn Du solche Delikte bei uns meldest, musst du zusätzlich zu der Meldung noch einen Strafantrag stellen, da solche Delikte von der Staatsanwaltschaft nicht von Amts wegen verfolgt werden. Wir schicken Dir aber alle Informationen, die Du dazu brauchst; wichtig schon jetzt: Du als Geschädigte*r kannst in diesem Fall im Rahmen des Verfahrens nicht anonym bleiben! Die wichtigsten Antragsdelikte sind übrigens die Beleidigung, die üble Nachrede und die Verleumdung.

Bitte melde uns keine ganzen Profile, sondern nur einzelne Beiträge. Uns fehlt die Zeit, ein ganzes Profil auf seine strafrechtliche Relevanz hin zu untersuchen.

Achte bitte auch darauf, ob der Ersteller des Beitrags aus Deutschland kommt. Wenn Du meinst, dass derjenige nur als Schutzbehauptung angibt, aus dem Ausland zu kommen, kannst Du uns den Beitrag gerne melden, wenn derjenige sicher aus dem Ausland kommt, bitten wir Dich, von einer Meldung abzusehen.

Das Prinzip Hassmelden.de

Deine Vorteile. Und die von allen anderen.

Anonymität

Du bleibst gegenüber Dritten anonym: So kannst Du Dir sicher sein, dass Deine Daten – zum Beispiel im Verlauf eines Strafverfahrens – nicht in die Hände Unbefugter geraten.

Einfachheit

Meldungen über unsere Seite können in wenigen Sekunden abgegeben werden. Unterwegs kannst Du Meldungen über unsere iOS-App oder den Telegram-Bot einreichen, und wenn Du Chrome benutzt, haben wir ein Plugin für Dich gebaut.

Rechtsstaatlichkeit

Mit einer Meldung über unsere Plattform kannst Du strafrechtliche Konsequenzen für Straftäter im Netz auslösen. Der Anschein, dass das Netz rechtsfrei ist, ist nämlich genau das: ein Schein.

Unverbindlichkeit

Dir kann nichts geschehen, wenn Du einen Beitrag über unsere Plattform meldest – vor allem nicht, wenn er doch nicht strafrechtlich relevant ist. Es ist nicht Deine Aufgabe, eine umfassende rechtliche Prüfung vorzunehmen, sondern die des Rechtsstaates.

App, Plugin und Bot

Für Nutzer des Chrome-Browsers und des Messengers Telegram haben wir ein Plugin und einen Bot entwickelt, der es erlaubt, mit einem Klick oder einer Chatnachricht Inhalte an uns zu melden.

Vertrauliche Hinweise

Vertrauliche Hinweise kannst Du uns mit einer verschlüsselten E-Mail an [email protected] senden.

Ein Jahr Hassmelden.
Der Jahresrückblick.

27.03.2019 – 27.03.2020

ZUM JAHRESRÜCKBLICK

Hassmelden:

Die zentrale Meldestelle für Hatespeech.

Unterstütze uns als ehrenamtliche Bürgerrechtsbewegung dabei, die Kosten für diese Plattform zu tragen: Ganz einfach über Donorbox.

Unterstützen